MES im Zeitalter von Industrie 4.0 unverzichtbar
Industrie 4.0

MES bei Industrie 4.0 unverzichtbar

Noch immer gibt es im deutschen Mittelstand gegenüber der Cloud und damit Industrie 4.0 viele Bedenken. Allerdings können Fertigungsunternehmen die wachsenden Datenmengen in vernetzten Produktionsumgebungen nicht verarbeiten und auch nicht von einer höheren Effizienz und Produktivität profitieren, wenn sie nicht langsam umdenken. Denn die Digitalisierung mit Industrie 4.0 wird eine Reihe an Änderungen auslösen und notwendig machen. Insbesondere im Hinblick auf den zunehmenden Budget- und Wettbewerbsdruck müssen sich Unternehmen die Frage stellen, wie sie Produktivitätssteigerungen in Verbindung mit innovativen Technologien und engen Projektlaufzeiten meistern können.

 

Effiziente Produktionsprozesse

Neben einer zeitnahen und effizienten Berücksichtigung von Kundenwünschen sorgt eine durchgängige Digitalisierung und Vernetzung der Informationen für eine deutlich effizientere Kapazitäts- und Auslastungssteuerung von Produktionsanlagen. Ein Manufacturing Execution System (MES) kann beispielsweise als Kommunikationsplattform mit zeitnaher Integration zwischen Planung und Ausführung des aktuellen Produktionsprozesses dienen. So sind ereignisgesteuerte Meldungen und Abweichungen, die innerhalb von Minuten den richtigen Bearbeiter von Gegenmaßnahmen adressieren und proaktiv unterstützen, schon heute verfügbar und stellen eine durchgängige Transparenz sicher.

 

Potenzial von MES verkannt

Dieses Potenzial eines MES wird derzeit jedoch noch häufig verkannt: Wie der IT Innovation Readiness Index 2015 (IRI) belegt, kommt der Einsatz von MES bisher in der Praxis nur schleppend voran, obwohl er ein unverzichtbarer Schritt in Richtung Industrie 4.0 ist. Nur, wenn Deutsche Fertigungsunternehmen die Chance von Digitalisierung und Vernetzung erkennen und künftig auf MES setzen, können sie ihre Wertschöpfungskette effizienter und zuverlässiger gestalten und sich entsprechend am Markt positionieren.

Related

Schreibe einen Kommentar