SAP Intelligent Asset Management

Produktionsanlagen funktionieren nach der Vernetzung idealerweise wie ein Uhrwerk, bei dem unzählige Prozesse perfekt ineinandergreifen. Sobald auch nur ein kleines Zahnrad beschädigt oder ganz defekt ist, funktioniert das Gesamtgebilde nicht mehr. Um alles jederzeit im Blick zu haben, Probleme frühzeitig zu erkennen und rechtzeitig reagieren zu können, setzen Unternehmen für ihr Anlagenmanagement auf einen digitalen Zwilling und SAP Intelligent Asset Management (SAP IAM).

Der Aufbau von SAP Intelligent Asset Management

Generell basiert SAP Intelligent Asset Management auf der Asset Central Foundation. Diese umfasst Dokumente, Bilder, Dimensionen, Konfigurationen der Anlagen und ist damit Grundlage eines digitalen Zwillings auf Stammdatenebene, der das Produkt auch nach dessen Auslieferung identisch abbildet. Davon ausgehend teilt sich SAP IAM in drei Module auf, die sich ergänzen und deren Zuständigkeiten ineinandergreifen:

SAP Asset Intelligence Network

SAP AIN stellt den Netzwerkaspekt eines digitalen Zwillings in den Mittelpunkt. Die Lösung ermöglicht einen Austausch zwischen einzelnen Stakeholdern über Prozesse hinweg und ermöglicht eine Kollaboration auf Stammdatenebene.

SAP Asset Strategy & Performance Management

Hier liegt der Fokus auf dem Erstellen und Anpassen idealer Wartungspläne. Das geschieht über eine toolbasierte Risikobewertung sowie Failure Modes and Effects Analysis.

SAP Predictive Asset Insights

Das früher unter SAP Predictive Maintenance and Service bekannte Modul reichert die vorhandenen Stammdaten mit Sensordaten an. Das ermöglicht ein regelbasiertes Condition Monitoring mit automatischen Benachrichtigungen.

Die Vorteile von SAP Intelligent Asset Management und einem digitalen Zwilling

Integration mit bestehenden SAP-Systemen

Nach der Devise „From Data to Action“ werden notwendige Prozesse durch eine nahtlose Vernetzung mit bestehenden ERP- und SAP-Systemen direkt bis hin zum automatischen Nachbestellen von Ersatzteilen umgesetzt. Sobald ein Grenzwert überschritten wird, folgt eine automatische Benachrichtigung, auf deren Basis eine konkrete Wartungsanweisung für den Werker vor Ort erstellt werden kann.

Einheitliche Datenbasis

SAP Intelligent Asset Management ist zentraler Anlaufpunkt für alle Stakeholder, an dem alle Anlageninformationen zusammenlaufen. Hersteller können Kunden den digitalen Zwilling unkompliziert zur Verfügung stellen, Betreiber werden nicht mehr mit verschiedenen Daten- und Dokumentenformaten in verschiedenen Portalen konfrontiert.

Transparenz

Wann wurde welches Teil, wo und von wem installiert, getauscht oder gewartet? Mit IIoT-basiertem Anlagenmanagement können Hersteller und Betreiber die Historie der Maschinen jederzeit lückenlos nachvollziehen. Über den digitalen Zwilling lassen sich zudem auch Muster erkennen, die Ausgangspunkt für eine Qualitätsverbesserung des Gesamtprodukts oder neuer Umsatzmodelle sein können.

SAP Intelligent Asset Management und digitaler Zwilling: ein Anwendungsbeispiel

Im Zuge einer Digitalisierungskampagne wandte sich ein Spezialist für Metallhärtung an Syntax. Man wollte neben einer besseren Transparenz von Produktionsprozessen zur Instandhaltung der eigenen Öfen auch den Endkunden relevante SAP IAM-Daten zur Verfügung stellen und so seine Services um ein neues Umsatzmodell erweitern. Syntax entwickelte auf Basis des Syntax IIoT-Portals spezifische Anwendungen, die alle Anforderungen abbilden. Die Mitarbeiter des Kunden haben Zugriff auf die AIN-Oberfläche und können Daten jederzeit direkt im System pflegen und anpassen. Der Endkunde selbst hat keinen Zugriff auf die AIN-Oberfläche, sondern auf ein individuell gestaltetes Interface, das noch viele weitere Funktionalitäten bietet. So kann er vor Ort den Status der vernetzten Maschinen einsehen und auch einzelne Anlagen und deren Komponenten auf Basis von SAP AIN genauer unter die Lupe nehmen, falls beispielsweise eine Benachrichtigung auf ein mögliches Problem hinweist.

Syntax – Ihr Partner für SAP Intelligent Asset Management

Der Einsatz eines digitalen Zwillings und SAP IAM für die Instandhaltungsstrategie funktioniert am besten mit einem versierten Partner, der neben technischem Know-how auch branchenspezifische Erfahrung mitbringt. Syntax ist seit mehreren Jahrzehnten verlässlicher Partner des Mittelstands, versteht die Anforderungen und Belange der Fertigungsindustrie und bietet umfangreiche SAP-Services. Als SAP-Partner der ersten Stunde können wir zudem unterscheiden, welche Funktionen und Integrationen in die Gesamtarchitektur sinnvoll sind – und welche nicht. Einen zusätzlichen Mehrwert bietet das Syntax IIoT-Portal, das zusätzlich zu SAP IAM eine Anwendung für Asset Management anbietet. Diese basiert zu 80 Prozent auf einer Standard-App und ist deswegen schnell implementierbar. Gleichzeitig passt Syntax die restlichen 20 Prozent an die individuellen Wünsche des Kunden an. Abgerundet werden unsere Services durch eine umfangreiche Cloud-Expertise. Sie garantiert Kunden maximale Flexibilität bei der Bereitstellung, Darstellung und Nutzung der über SAP IAM erhobenen Daten.

Sprechen Sie mit unserem Experten!
Jens Beck
Director IoT,
Analytics and Innovative
Cloud Solutions
E-Mail schreiben
+49 174 942 8926

FAQ: Intelligent Asset Management

Was ist SAP Intelligent Asset Management?

SAP Intelligent Asset Management (SAP IAM) ist ein Produktportfolio für intelligente Wartung und Instandhaltung industrieller Produktionsanlagen mithilfe eines digitalen Zwillings. Dieser Zwilling setzt sich aus verschiedenen Stammdaten zusammen, die in Form von Dokumenten, Bildern, Konfigurationen oder Dimensionen in der Asset Central Foundation gesammelt und verwaltet werden. So sehen Unternehmen die komplette Historie aller Anlagen und können über Echtzeit-Monitoring feststellen, in welchem Zustand sie sich aktuell befinden. Durch festgelegte Regeln wird beim Überschreiten bestimmter Grenzwerte eine Benachrichtigung anhand konkreter Arbeitsanweisungen an das Wartungspersonal ausgegeben, um einen drohenden Ausfall präventiv zu verhindern. Außerdem ermöglicht SAP IAM Kollaboration und Austausch zwischen allen Stakeholdern auf Stammdatenebene.